Spenden statt schenken

Lothar Bosel spendet 1.200 Euro an die proWIN Stiftung für Kinder

 OR 0236

Gleich zwei große Ereignisse konnte Lothar Bosel, Geschäftsführer der Günter Bosel GmbH, in diesem Jahr feiern – das über 50-jährige Firmenjubiläum und seinen 60. Geburtstag. Gefeiert wurde in den Räumlichkeiten der proWIN Akademie in Landsweiler-Reden. Dir Firma proWin und die Günter Bosel GmbH stehen in geschäftlicher Verbindung, daher lag es nahe, in diesem tollen Ambiente der proWin Akademie, dieses besondere Ereignis zu feiern. Die Idee zur Spende an die proWIN Stiftung entstand jedoch spontan auf der Feier.

Bereits vor der Feier stand für Lothar Bosel fest, dass er einen Teil der Geldgeschenke für einen guten Zweck verwenden wollte. Unter dem Motto „Spenden statt schenken“ hatte er daher seine Gäste um einen Beitrag für einen sozialen Zweck gebeten – wer die Spenden erhalten sollte, stand zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest. Klar war nur, dass Kinder in den Genuss der Spenden kommen sollten.

Auf der Feier stellte der Geschäftsführer fest, dass proWIN nicht nur einen ausgezeichneten Rahmen und Service für Feierlichkeiten bietet, sondern sich auch sozial mit der eigenen proWIN Stiftung engagiert. „proWIN besitzt ein großes Herz für Kinder“, erklärt Lothar Bosel, „Deshalb habe ich mich spontan dazu entschlossen, meine Spende den Profis der proWIN Stiftung zukommen zu lassen.“ Jeweils 600 Euro spendete er als Firma und als Privatmann. Die 1.200 Euro fließen nun an Kinder, die besonderes auf eine gute Versorgung und Pflege angewiesen sind. Gründe dafür können Krankheit, Behinderungen, Armut, Tod der Eltern, Naturkatastrophen oder Krieg sein.

Die proWIN Stiftung für Kinder setzt sich dafür ein, ihnen eine reale Chance auf eine gute Zukunft zu geben. Die Gelder dafür kommen durch Spenden der Stiftung und regelmäßige Charity-Aktionen zusammen, bei denen sich proWIN-Kunden und -Vertriebspartner gemeinsam für die gute Sache engagieren. Dadurch können ausgewählte soziale Kinder- und Jugendprojekte unterstützt werden. Mehr erfahren über das Engagement von proWIN: http://prowin.net/cms/prowin-stiftung.htm

Foto: Lothar Bosel bei der Scheckübergabe an die proWIN Stiftung (von links): Sascha Winter, Geschäftsführer und Inhaber proWIN, Anja Pressmann und Lothar Bosel, Geschäftsleitung Günter Bosel GmbH, Michael Winter, Geschäftsführer und Inhaber proWIN und Thomas Pfeiffer, Heizungsbaumeister Günter Bosel GmbH.

 

So planen heute immer mehr Häuslebauer bereits für die Zukunft und lassen sich von vorneherein ein barrierefreies Bad einbauen. Für Vermieter gilt, wer vorsorglich ein barrierefreies Bad einbaut erhöht in der Regel damit auch die Anzahl der möglichen Mietinteressenten und vermeidet damit auch unter Umständen, dass seine Mieter aus Unfall-, Krankheits- oder Altersgründen ausziehen müssen. Häufig benötigt ein barrierefreies Bad mehr Fläche als ein herkömmliches Bad, dies sollte man bei der Planung berücksichtigen, oder bei bestehenden Immobilien über einen Durchbruch zum Nachbarraum nachdenken. Je nach Maßnahme kann dieser Umbau sogar mit Fördermitteln unterstützt werden, wenn bestimmte Mindestgrößen beachtet werden. Mehr Informationen dazu finden Sie unter:

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilien/Barrierereduzierung/

Barrierefreier Umbau Ihres Bades

Zu einem barrierefreien Bad zählen viele Faktoren. Dies beginnt in der Regel schon bei der Tür zum Bad, für Rollstuhlfahrer muss diese verbreitet werden. Aber auch bei der Auswahl von Möbeln, Waschbecken, WC, ggf. Badewanne und Elektroinstallationen bis hin zum ebenerdigen Zugang zur Dusche muss genau geplant werden. Um Sie vor bösen Überraschungen zu schützen, beraten wir Sie als Sanitärfachmann umfassend im Vorfeld und erstellen Ihnen einen detaillierten Bau- und Kostenplan. Auch hier gilt – für die Schaffung barrierefreier Wohnverhältnisse gibt es ggf. finanzielle Unterstützung. Die Förderung hängst dabei von den persönlichen Lebensumständen und Wohnverhältnissen ab. Personen mit einer Pflegestufe können unter Umständen mit einem Zuschuss der Pflegeversicherung rechnen.

Mehr Leistung von der Pflegeklasse

Mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1 ab Januar 2015 werden die Zuschüsse für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen von bisher bis zu 2.557 Euro auf zukünftig bis zu 4.000 Euro pro Maßnahme erhöht. Wenn mehrere Anspruchsberechtigte zusammen wohnen wird der Gesamtbetrag ab Januar 2015 von bisher max. 10.228 Euro auf zukünftig bis zu 16.000 Euro erhöht.

5244_02_02
5244_02_11
5244_02_14
1/3 
start stop bwd fwd

 

 

×

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung...